Praxis ohne Grenzen - Kreis Pinneberg

Offene Praxis SOZIUS e.V.

Stand: September 2019

Untersuchung

Wer im Kreis Pinneberg nicht krankenversichert ist und ärztliche Hilfe braucht, kann Hilfe bei unserer offenen Praxis SOZIUS finden. Wir vermitteln unter Tel. 01520-7334954 einen Termin bei einem/einer Arzt/einer Ärztin, der/die Sie kostenfrei und anonym behandelt.

In dringenden Notfällen sollten Sie jedoch die Notaufnahme im Krankenhaus aufsuchen oder unter Tel. 112 einen Rettungswagen alarmieren.

Unsere Praxis SOZIUS bietet eine hausärztliche Versorgung. Sie erreichen die Praxis unter Tel. 01520-7334954, ausgenommen samstags, sonntags und an Feiertagen sowie zwischen Weihnachten und dem 1. Januar. Bitte beachten Sie: Das Telefon ist nur manchmal besetzt. Bitte sprechen Sie Ihre Telefonnummer auf den Anruf-Beantworter. Wir rufen dann zurück.

Außerdem gibt es folgende Möglichkeiten:

AnDOCken - Ärztliche und Soziale Praxis für Menschen ohne Papiere Die Sprechstunde steht allen Migrant/innen aus Nicht-EU-Staaten offen, die ohne gültige Aufenthaltserlaubnis in Hamburg leben. Die Sprechstunde ist vertraulich und anonym. Eine Allgemeinmedizinerin und eine Ärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe behandeln Sie. Außerdem ist eine Sozialberaterin vor Ort. Sie beantwortet Fragen zu den Themen Aufenthaltsrecht und Krankenversicherung. Sprechstunden: Dienstags, 10:00 - 12:00 Uhr und donnerstags: 14:00 - 16:00 Uhr Bernstorffstraße 174, 22767 Hamburg, Telefon 040 - 43098796.

"Praxis ohne Grenzen – Hamburg", Bauersberg 10, 22111 Hamburg – Horn, Sprechzeiten: Mittwochs 15 – 18 Uhr, nur dann Telefon 040 – 30 99 79 46 60, Die Behandlung ist vertraulich und auf Wunsch anonym.

Alle Angaben ohne Gewähr.


Unser Verein

Unser Verein unterstützt im Kreis Pinneberg Personen in medizinischen Notlagen unentgeltlich und anonym. Einzige Voraussetzung ist, dass keine Krankenversicherung besteht. Dies trifft beispielsweise auf Personen mit seelischen Behinderungen, durchreisende Ausländer oder Personen mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus in Deutschland zu. Auch mancher Selbständige, der die Beiträge nicht mehr bezahlen konnte, hat alle Ansprüche auf Übernahme der Kosten für medizinische Behandlungen verloren.

Uns geht es darum, Menschen medizinisch nicht im Stich zu lassen, wenn alle anderen in Deutschland üblichen Sicherungssysteme nicht greifen. Wir halten dies für ein Gebot der Menschlichkeit, wollen damit aber auch der Verbreitung ansteckender Krankheiten entgegenwirken.

Über diese Hilfe hinaus, die sich regelmäßig auf Soforthilfe beschränken muss, bietet der Verein bedürftigen Menschen Unterstützung dabei an, eine Krankenkasse zu finden bzw. einer Krankenkasse beizutreten, um schnellstmöglich in das öffentliche Gesundheitswesen integriert zu werden.

Kooperationen

Die Regio-Kliniken Pinneberg, Elmshorn und Wedel haben unserem Verein ein Kontingent für zwingend notwendige Operationen zur Verfügung gestellt. Die Kosten sollen zwischen Patient, der Klinik und unserem Verein je nach Leistungsfähigkeit aufgeteilt werden. Bei zu aufwendigen Operationen wird der Verein eine Beteiligung ablehnen, da wir den finanziellen Aufwand nicht leisten können. In akuten Notfällen ist der Kreis verpflichtet die Kosten zu tragen. In solchen Fällen steht die Notrufnummer 112 zur Verfügung. Auf Leistungen unseres Vereins besteht kein Rechtsanspruch.

Fakten zum Verein

Die Gründungsversammlung des Vereins hat am 10. Juli 2013 stattgefunden. Der Verein wurde unter VR 1790 PI als RegoMobil - Regionale medizinische Hilfe in Notlagen im Kreis Pinneberg e.V. in das Vereinsregister Pinneberg eingetragen und vom Finanzamt Itzehoe als gemeinnützig anerkannt.

Gründungsmitglieder waren:
Dr. Marc Dupas, Arzt
Christian Frese, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Ulrich Grobe, Leiter der Zweigstelle Elmshorn der Industrie- und Handelskammer zu Kiel i.R.
Volker Hatje, Bürgermeister der Stadt Elmshorn
Christian Kähler, Diplom-Bankbetriebswirt
Dr. Rolf-Dieter Kanitz, Leitender Oberarzt Regio Kliniken GmbH
Dirk Kehrhahn, Geschäftsführer Flora Gesundheitszentrum GmbH, Elmshorn
Christian Krischker, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Elmshorn i.R.
Ulrich Lenk, Krankenpfleger
Detlef Witthinrich, Geschäftsführer Brücke Elmshorn e.V.
Dr. Thorsten Wygold, Ärztlicher Vorstand Universitätsmedizin Greifswald

Zum Vorsitzenden wurde Ulrich Grobe gewählt, zu stellvertretenden Vorsitzenden Christian Kähler und Dirk Kehrhahn. Zu Kassenprüfern wurden Christian Frese und Christian Krischker gewählt.

Wir suchen weitere Mitglieder, die den Verein fördern oder mitarbeiten wollen, Kontakt Tel. 04101-3737904 oder E-Mail

Die Satzung auf neuestem Stand finden Sie hier.

Ehrenamtliches Engagement

Alle Mitglieder einschließlich des Vorstandes und Beirats arbeiten ehrenamtlich für den Vereinszweck. Es wird keinerlei allgemeine Aufwandsentschädigung oder Vergütung gezahlt.

Mithelfen

Wir suchen weitere Ärzte, die sich in unserem Verein engagieren wollen. Die Hilfe kann durch persönlichen Einsatz in eigener Praxis geleistet werden, aber auch durch fördernde Mitgliedschaft. Der Mitgliedsbeitrag ist für Personen mit 60 Euro jährlich festgesetzt. Juristische Personen zahlen je nach Anzahl der Mitarbeiter einen gestaffelten Beitrag: Bis 10 Mitarbeiter 120 Euro, bis 25 Mitarbeiter 240 Euro, mit 26 oder mehr Mitarbeitern 360 Euro im Jahr. Die vollständige Beitragsordnung finden Sie hier.

Mitmachen bei SOZIUS

Wenn Sie sich zu einer Mitwirkung in welcher Form auch immer entschieden haben, laden wir jedermann ein, unserem Verein beizutreten. Der Einfachheit halber gibt es dafür ein Formular.

Für weitere Informationen, Gespräche, Fragen und Anregungen steht Ihnen der Vereinsvorsitzende Ulrich Grobe gerne zur Verfügung unter Tel. 04101-3737904 oder E-Mail..

Spenden

Wir freuen uns über Spenden zur Förderung unseres Vereinszwecks. Selbstverständlich können Sie Spenden ebenso wie Mitgliedsbeiträge von der Steuer absetzen. Unsere Kontoverbindung für Spenden geben wir Ihnen aus Sicherheitsgründen gern als pdf-Datei.

Verfasser: Ulrich Grobe, Tel. 04101-3737904, E-Mail

Impressum